|<<   <<<<   5 / 6   >>>>   >>|

Narkissos



Narkissos


Inventar Nr.: Sk 85
Bezeichnung: Narkissos
Künstler / Hersteller: Polyklet, Kopie nach
Datierung:
Datierung:130 - 150 n. Chr.
Griechisches Vorbild:um 400 BC
weitere Datierung:Mitte 2. Jh. n. Chr
Objektgruppe: Skulptur
Geogr. Bezüge: Imperium Romanum
Material / Technik: Weißer, feinkristalliner Marmor
Maße: insgesamt 18,5 cm (Höhe)
Kinn bis Stirnhaarzange 11,5 cm (Höhe)
an Schläfen 8,5 cm (Breite)
äußere Augenwinkel 6,5 cm (Distanz)
Ohren 10 cm (Distanz)
Provenienz:Erworben 1777 durch Landgraf Friedrich II. in Rom bei Gavin Hamilton


Katalogtext:
Der Knabenkopf lässt trotz des nur schmal erhaltenen Halsansatzes erkennen, dass er vorgebeugt und zur rechten Seite geneigt und gewendet ist. Das Gesicht mit niedriger Stirn, schmalen Augen, leicht eingezogenen Wangen, geschlossenem Mund und schwach gewölbtem Kinn ist asymmetrisch angelegt und hebt die rechte Kopfhälfte hervor. Das dichte kurzlockige Haar bedeckt kappenartig den Kopf von der Stirn über die nur halb sichtbaren Ohren bis zum Nackenansatz. Aus der Mitte nach links verschoben bildet das Stirnhaar eine kleine Gabel, von der aus ein lediglich angedeuteter Scheitel zum Zentrum der gleichfalls nach links verschobenen Spinne mit acht längeren S-Locken auf der Kalotte verläuft. Über dem rechten Auge formen die Spitzen des Stirnhaares ein kleines Zangenmotiv. An unserem Kopf sind die kleinteiligen Locken und das Ohr auf der linken Kopfhälfte voluminös und wenig differenziert ausgeführt, auf der rechten Kopfhälfte schlanker, bewegter und feinteiliger graviert. Am Hinterkopf und im Nacken treffen die linksseitige dicklich gröbere und die rechtsseitig feingliedrigere Haarmodellierung ziemlich unvermittelt aufeinander. Wie bei den Asymmetrien der Gesichtsform und der Haaranlage bietet sich die Erklärung an, dass der Kopf für seine Hauptansicht im rechten Dreiviertelprofil die abgewandte linke Seite durch plastisches Volumen in die perspektivische Wirkung einbezieht, aber in Detailausformung das Haar vernachlässigt. Die unterschiedliche Ausführung der Frisur dürfte im Wesentlichen dem Kopisten anzulasten sein, der sich bei der Ausarbeitung der Neben- und Rückseite des Kopfes in zügiger Bohr- und Meißelarbeit auf das motivisch Notwendige beschränkte. Scharfkantig sind Brauen, Lider und Nasenrücken gezogen; das Gesicht ist poliert. Die Wiedergabe des Haares und Gesichtes mit der Iris-Pupillen-Zeichnung datieren die Kopie, sofern die Überarbeitung des 18. Jhs. keine einschneidenden Verfremdungen verursachte, in späthadrianisch-frühantoninische Zeit.

Der Kopf ist eine Replik des Figurentypus ›Narkissos‹, der in ca. 44 römischen Wiederholungen überliefert ist (zuletzt Schröder 2004). Das Vorbild wird einem unbekannten Künstler der ›Polykletschule‹ um 410–400 v. Chr. zugeschrieben. Der Knabe stützt sich mit der Hand des gestreckten linken Armes auf einen Pfeiler neben seinem leicht vorgesetzten Spielbein und legt die Hand des abgewinkelt nach hinten geführten Armes auf den Glutäus des rechten Standbeines. Mit dem Oberkörper lehnt er sich soweit hinüber zur Spielbeinseite, dass er die Stütze für den Stand benötigt. Die starke Kopfneigung unterstreicht diese motivische Ausrichtung auf die Spielbeinseite. Dieses meistkopierte und meistvariierte Werk der ›Polykletschule‹ hat die praxitelischen, sich anlehnenden und aufstützenden jugendlichen Götter und ihre Begleiter der Spätklassik beeinflusst (s. hier Sk 28, Sk 5) und noch die römische Kunst zu Adaptionen und neuen Schöpfungen angeregt.

Die Bezeichnung ›Narkissos‹ wurde dem Figurentypus zuteil, weil die ältere Forschung das statuarische Motiv und den melancholisch gedeuteten Gesichtsausdruck auf diesen sein Spiegelbild im Wasser erkennenden mythischen Knaben bezog (Bieber 1915). Eine andere Deutung schlägt ›Hyakinthos‹ vor, der als Palästrit vom Diskos des Apollon getroffen Opfer eines Zwistes unter göttlichen Liebhabern wurde (Arnold 1969). Beide Deutungen sind nicht zwingend zu beweisen.

(Gercke 2007)



Literatur:
  • Bieber, Margarete: Die antiken Skulpturen und Bronzen des Königlichen Museum Fridericianum in Cassel. Marburg 1915, Kat.Nr. 11.
  • Savoy, Bénédicte: Patrimoine annexé: Les biens culturels saisis par la France en Allemagne autour de 1800. Paris 2003, Kat.Nr. 50b, S. 37.
  • Gercke, Peter; Zimmermann-Elseify, Nina: Antike Skulpturen und Neuzeitliche Nachbildungen in Kassel. Bestandskatalog. Mainz 2007, Kat.Nr. 13, S. 78.


Letzte Aktualisierung: 17.04.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum