|<<     1 / 2     >>|



Inventar Nr.: GS 20308, fol. 132
 
Werktitel: Jagszene mit Wolf, Bär und Ebern
nach Literatur: Hirsch-, Eberjagd
Hist. Inhaltsverzeichnis: 132 I Une grande chasse de loups, ours, sangeliers; Ded. Ad / illrem D. Lucham Cavalcanstem; avec 6 vers: / Si latebras nigili – si potuisset erat I _''_ [Ant. Tempesta]I Nic. Van Aelst.
Beteiligte Personen:
Künstler:Antonio Tempesta (1555 - 1630)
Verleger:Nicolas van Aelst (1526 - 1613)
Dedikator:Antonio Tempesta (1555 - 1630)
Widmungsempfänger:Luca Cavalcanti (+1595)
Datierung:
Entstehung der Platte:1585 - 1595 (geschätzt)
Technik: Radierung
Maße: 40,3 x 53,6 cm (Blattmaß)
Beschriftungen: in der Platte: Romae Nicolai uan Aelst formis; Si latebras uigili lustrarem ... mentis ut index; Venandiq. feras pandat ... si potuißet erat.; Ad Ill. rem D.Lucham Caualcantem; Antonius Tempesta Florentinus dd.; Ant. tempest fiore . inv e fecit
Geogr. Bezüge:
Verlagsort: Italien, Rom
IconClass: 43C11   Jagen; die Jagd
25F23(WOLF)   Raubtiere: Wolf
43C111243   Wildschweinjagd
25F23(BEAR)   Raubtiere: Bär
43C1147   Jagdhunde
46C131   auf einem Pferd, Esel oder Maultier reiten; Reiter(in)
43C11482   Jagdhorn
46C13185   sich aufbäumen (Pferd)
43C1142   Jäger bei der Jagd
Anmerkungen:
Kommentar Leuschner vermutet, dass diese großformatigen Jagdszenen hauptsächlich als Dekorationen für Wände in Privathaushalten produziert wurden. Die Einzelradierungen sind häufig mit Pendant entstanden. (Möglicherweise GS 20308, fol. 135)
Er verweist ebenso auf die Praxis der Verleger die Druckplatten aus ihrem Besitz weiter zu verkaufen. Nicolaus van Aelst gilt als einer der wichtigsten Verleger Tempestas und war von 1585 bis zu seinem Tod 1613 in Rom tätig. Nach seinem Tode wurden einige Druckplatten an Andrea Vaccari verkauft und werden in dessen Lagerinventar von 1614 aufgeführt.
Montierung Der Stich ist auf eine Doppelseite kaschiert, die mittig vertikal gefaltet und auf den Falz geklebt wurde.

Literatur:
  • Leuschner, Eckhard: Antonio Tempesta. Ein Bahnbrecher des römischen Barock und seine europäische Wirkung. Petersberg 2005, Kat.Nr. ohne Nummer, S. 410.


Letzte Aktualisierung: 15.06.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum