Nashornpokal mit der Entführung der Europa



Nashornpokal mit der Entführung der Europa


Inventar Nr.: KP B VI/III.102
Bezeichnung: Nashornpokal mit der Entführung der Europa
Künstler / Hersteller: Georg Pfründt (1603 - 1663), Nasenhornschnitzerei, Umkreis
Nicolaus Fischer, Fassung
Datierung: um 1660
Objektgruppe: Gefäß
Geogr. Bezug: Süddeutschland, Augsburg
Material / Technik: Nasenhorn, gedreht, geschnitzt; Silber, getrieben, graviert, gesägt, vergoldet
Maße: Standring 8,9 cm (Durchmesser)
ohne Deckel 25,5 cm (Höhe)
mit Deckel 39 cm (Höhe)
725,9 g (Gewicht)
Beschriftungen: Beschriftung allg.: BZ: Pyr (verschlagen) für Augsburg, um 1660 (Seling 1980, Nr. 95)
Beschriftung allg.: MZ: NF (verschlagen) im Queroval für Nikolaus Fischer (Seling 1980, Nr. 1480)
Beschriftung allg.: BZ und MZ befinden sich auf dem Deckelrand.


Katalogtext:
Seit dem 16. Jh. gelangten Kokosnüsse, Rhinozeroshörner, Straußeneier und Nautilusschalen durch portugiesische und später holländische Handelskompanien aus den fernsten Gegenden der Welt nach Europa. Entsprechend ihrer Rarität erhielten sie oft aufwendige Goldschmiedefassungen. Einigen dieser Naturalien wie dem Rhinozeroshorn wurde die Fähigkeit zugesprochen, Gifte anzuzeigen.
Der Pokal wurde Landgraf Wilhelm IX. von Hessen-Kassel von seinem Bruder Prinz Carl 1787 für das Museum Fridericianum geschenkt.


Literatur:
  • Schmidberger, Ekkehard; Richter, Thomas; Eissenhauer, Michael [Hrsg.]: SchatzKunst 800-1800. Kunsthandwerk und Plastik der Staatlichen Museen Kassel im Hessischen Landesmuseum. Wolfratshausen 2001, Kat.Nr. 99, S. 230.
  • Schütte, Rudolf-Alexander: Die Silberkammer der Landgrafen von Hessen-Kassel. Bestandskatalog der Goldschmiedearbeiten des 16. bis 18. Jahrhunderts in den Staatlichen Museen Kassel. Kassel / Wolfratshausen 2003, Kat.Nr. 66, S. 26, 290-293.
  • König Lustik!? Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen. München 2008, Kat.Nr. 91, S. 244.
  • Sigalas, Vanessa: The Whole (New) World in a Cup. The Atheneum's Narwhal-and-Ivory Cup. In: kunsttexte.de 4 (2018), S. 1-23, S. 3.


Letzte Aktualisierung: 29.03.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2019
Datenschutzhinweis | Impressum