Bergkristalldoppelpokal



Bergkristalldoppelpokal


Inventar Nr.: KP B IX/I.97
Bezeichnung: Bergkristalldoppelpokal
Künstler / Hersteller: Niclaus Hornberger (gest. vor 1586), fraglich
Datierung: um 1560/70
Objektgruppe: Gefäß
Geogr. Bezug: Speyer, Freiburg (?)
Material / Technik: Silber, gegossen, getrieben, punziert, geätzt, vergoldet; Bergkristall, geschliffen, poliert
Maße: Fuß 8,4 bzw. 8,1 cm (Durchmesser)
der einzelnen Pokale 14,5 cm (Höhe)
gestapelt 28,4 cm (Höhe)
gesamt 840,8 g (Gewicht)
einer Pokalhälfte 418 g (Gewicht)
andere Pokalhälfte 422,8 g (Gewicht)
Beschriftungen: Beschriftung allg.: BZ: Dreigiebeliges Haus für Speyer
Beschriftung allg.: MZ: NH (ligiert) für Niclaus Hornberger (?)
Beschriftung allg.: BZ und MZ befinden sich am Fußrand einer Pokalhälfte.


Katalogtext:
Bergkristall ist ein Quarz, der in der Frühen Neuzeit durch Schleifen und Schneiden bearbeitet wurde. Der massiver Kristall musste zunächst ausgehöhlt werden, ehe er durch Hoch- und Tiefschnitt zu hauchdünnen, filigran verzierten Gefäßen veredelt werden konnte.
Doppelpkale waren oft Hochzeitsgeschenke, aus denen Braut und Bräutigam gleichzeitig den Brauttrunk zu sich nahmen und die dann geleert als Zeichen der ehelichen Verbindung aufeinandergestellt wurden.


Literatur:
  • Schmidberger, Ekkehard; Richter, Thomas; Eissenhauer, Michael [Hrsg.]: SchatzKunst 800-1800. Kunsthandwerk und Plastik der Staatlichen Museen Kassel im Hessischen Landesmuseum. Wolfratshausen 2001, Kat.Nr. 52, S. 137.
  • Schütte, Rudolf-Alexander: Die Silberkammer der Landgrafen von Hessen-Kassel. Bestandskatalog der Goldschmiedearbeiten des 16. bis 18. Jahrhunderts in den Staatlichen Museen Kassel. Kassel / Wolfratshausen 2003, Kat.Nr. 14, S. 96-99.


Letzte Aktualisierung: 26.03.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum