Medaille vermutlich auf die Vermählung von Maria Amalia von Kurland und Landgraf Carl von Hessen-Kassel



Medaille vermutlich auf die Vermählung von Maria Amalia von Kurland und Landgraf Carl von Hessen-Kassel


Inventar Nr.: KP MK 460/2
Bezeichnung: Medaille vermutlich auf die Vermählung von Maria Amalia von Kurland und Landgraf Carl von Hessen-Kassel
Künstler / Hersteller: Monogrammist C L
Dargestellt: Carl Landgraf von Hessen-Kassel (1654 - 1730), Dargestellt
Maria Amalia Landgräfin von Hessen-Kassel (1653 - 1711), Dargestellt
Datierung: wohl 1673
Objektgruppe: Medaille
Geogr. Bezug: Kassel (?); Nürnberg (?)
Material / Technik: Silber, geprägt
Maße: 6 mm (Dicke)
60,13 mm (Durchmesser)
118,7 g (Gewicht)
Nachweis/Zuordnung:
Beschriftungen: Signatur: C L
Beschriftung allg.: CAROLUS D.G. HASSIAE [AE in Ligatur] LANDG: PR: HERSF:
Beschriftung allg.: MARIA AMEL:D.G.HASSIAE [AE in Ligatur] LANDG: PRINC: H.
Beschriftung allg.: IUSTITIA . PIETAS * CINCTURA * EST * PRINCIPIS * ARCTA


Katalogtext:
Die undatierte Medaille entstand vermutlich anlässlich der Hochzeit Landgraf Carls von Hessen-Kassel mit Maria Amalia von Kurland am 21 Mai 1673. Die Vorderseite zeigt ein jugendliches Brustbild des Landgrafen nach rechts ins Profil gewendet mit langen Locken und Überwurf. Die Rückseite dasjenige Maria Amalias nach links blickend mit hochgestecktem, von Perlenschnüren durchzogenem Haar und einem von einer runden Agraffe gehaltenen Gewand. Wohl infolge eines Stempelfehlers sitzt am Hals der Landgräfin ein warzenartiges Gebilde.
Unterhalb des Arm- bzw. Büstenabschnitts ist die Medaille mit CL monogrammiert. Die von Arthur Schütz in Betracht gezogene Autorschaft von Caspar Longerich wurde von Künker (Auktion 220, Los 7604) mit Recht in Zweifel gezogen. Longerich war Münzmeister in Trier und führte ein Monogramm mit gekreuzten Bergbarten (oder Haken) zwischen den Buchstaben. Künker zieht stattdessen C. Lauffer aus Nürnberg in Betracht. Aus dieser Familie kommt allerdings nur der 1670 als Münzmeister tätige Lazarus Gottfried Lauffer in Frage, denn sein Sohn Caspar Gottfried Lauffer war erst 1717 als Münzrat und Generalwardein des Fränkischen Kreises tätig - zu spät für die Kasseler Medaille. Welcher Medailleur sich hinter dem Monogramm CL verbirgt, muss daher vorerst offen bleiben.
Die Medaille auf Carl und Maria Amalia ist sehr selten. Neben dem Kasseler Exemplar ist das bei Schütz abgebildete und von Künker 2012 verauktionierte Gepräge das einzige weitere Beispiel. Allerdings befand sich schon 1744 in der Medaillenkammer des Kasseler Kunsthauses (heute Naturkundemuseum Ottoneum) eine Goldprägung mit dem beachtlichen Wert von 29 Dukaten (vgl. Weinberger 2015, Medaillen 1744, S. 74, Nr. 97).
(3.5.2018, Antje Scherner)


Literatur:
  • Köhler, Johann David: Johann David Köhlers, P. P. im Jahr 1744 wöchentlich herausgegebener historischer Münz-Belustigung Sechzehnder Theil. darinnen Thaler, Ducaten, Schaustücken und andere sonderbahre Gold- und Silber-Münzen [...]. Nürnberg 1744.
  • Hallo, Rudolf: Hessischer Kristall- und Steinschnitt des Barock. In: Altes Kunsthandwerk Wien (1927), S. 181-204, S. 192.
  • Hallo, Rudolf: Hessischer Kristall- und Steinschnitt des Barock. In: Rudolf Hallo: Schriften zur Kunstgeschichte in Kassel. Sammlungen, Denkmäler, Judaica (1983), S, S. 185.
  • Schütz, Artur: Die hessischen Münzen des Hauses Brabant, Teil IV 1670-1866. Anhang: Königreich Westfalen 1807-1813. Frankfurt am Main 1998, Kat.Nr. 1504, S. 107.
  • Fritz Rudolf Künker GmbH & Co. KG: 300 Raritäten aus Hessen. Die Sammlung Mercator. Osnabrück 2012, Kat.Nr. 7604, S. 62.
  • Weinberger, Cornelia (Bearb.): Inventare und Akten des Kasseler Kunsthauses. Privater Probedruck. Kassel 2015, Kat.Nr. 97, S. Medaillen 1744, 28.
  • Bungarten, Gisela (Hrsg.): Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa. Ausstellungskatalog. Kassel, Museumslandschaft Hessen Kassel. Petersberg 2018, Kat.Nr. VI.16, S. 301.
  • Münzenhandlung Harald Möller GmbH: Auktion 71 am 9. April 2018 in Kassel. Kassel 2018, Kat.Nr. 177, S. 24.


Letzte Aktualisierung: 26.10.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2019
Datenschutzhinweis | Impressum