Halbgroschen fränkischer Art Landgraf Hermanns II. von Hessen



Halbgroschen fränkischer Art Landgraf Hermanns II. von Hessen


Inventar Nr.: KP MK 197/2
Bezeichnung: Halbgroschen fränkischer Art Landgraf Hermanns II. von Hessen
Künstler / Hersteller: Hermann II. Landgraf von Hessen (gen. der Gelehrte) (ca. 1342 - 1413), Münzherr
Datierung: um 1380-1390
Objektgruppe:
Geogr. Bezug: Münzstätte Schmalkalden
Material / Technik: Silber
Maße: 1,19 g (Gewicht)
0,6 mm (Dicke)
20 mm (Durchmesser)
Nachweis/Zuordnung:


Katalogtext:
Als Neffe Landgraf Heinrichs II. (vor 1302-1376) wurde Hermann II. zum 1367 zum Mitregenten berufen, nachdem der einzige Sohn Heinrichs II., Otto (der Schütz) 1366 verstorben war. Ansprüche Ottos (des Quaden), des Enkels Heinrichs II. auf die Regentschaft, machte der Sieg Hermann II. im sog. "Sternerkrieg" zunichte. Mit diesem Sieg ging die Regentschaft endgültig auf die jüngere hessische Linie über. Auf seinen Münzen erscheint erstmals das Bildnis der hl. Elisabeth als deren adnepos (Enkel des Urenkels) er sich bereits auf einem Groschen Meißner Art bezeichnet hatte. Der hier vorgestellte Halbgroschen fränkischer Art wurde in Schmalkalden geprägt, dem Ort, an dem Elisabeth 1227 von ihrem in den Kreuzzug ziehenden Ehemann Abschied nahm. In Schmalkalden wurden auch die ersten Münzen mit Elisabeth-Darstellung geprägt. Charakteristisch ist die Darstellung des gekrönten und verschleierten Kopfes der Heiligen zumeist auf der Rückseite der Münze.
"Halbgroschen fränkischer Art aus Schmalkalden sind gut zu datieren, weil sie, wie entsprechende Stücke von weiteren elf Münzständen, 1390 von König Wenzel (reg. 1376-1419) verboten wurden. Die Prägung der inkriminierten Sorte dürfte erst zum Ende der siebziger Jahre eingesetzt haben, nachdem Hermann 1376 die volle Regierungsgewalt übernommen hatte." (Klüßendorf, Die heilige Elisabeth im hessischen Münzbild, 2006, S. 59). Insofern ergibt sich für diese Münze ein Prägezeitraum von 1376 bis 1390.
(10.1.14, Antje Scherner)


Literatur:
  • Klüßendorf, Niklot: Die heilige Elisabeth im hessischen Münzbild. In: Abhandlungen der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft, Bd. 56 (2006), S. 51-89, S. 57-60.
  • Elisabeth von Thüringen - eine europäische Heilige. Petersberg 2007, Kat.Nr. 185, S. 286-287.


Letzte Aktualisierung: 14.06.2019


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum