|<<   <<<<   224 / 994   >>>>   >>|

Etagenofen



Etagenofen


Inventar Nr.: SM 4.3.1582
Bezeichnung: Etagenofen
Künstler / Hersteller: Kurhessische Eisenhütte Veckerhagen (1581 - 1903)
Datierung: um 1810
Objektgruppe: Kleinkunst u. Handwerk / Metall, Ofen u. Zubehör
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Eisenguß, geschwärzt. Irdenware, gebrannt, rotbrennender Scherben, rotbraun und ockerfarben gefaßt. Stukkolustro.
Maße: H. 210; Sockel 25 x 77 x 40,5; Fußschale 28 x 47 x 27 (Objektmaß)


Katalogtext:
Etagenofen, bestehend aus vier Teilen. Sockel aus Stukkolustro mit Aschekasten und Zugregulierung, oben umlaufend Blattfries aus Irdenware. Brennraum aus vier geschwärzten Eisengußplatten mit Reliefdekor. Schmalseiten und Frontseite mit hochstehendem Akanthusblattmotiv. Auf der Ofentür üppig mit Blumen und Früchten gefüllter Korb auf Blattsockel. Vorne halbkreisförmiger Vorsprung. Auf der Rückwand zwei Greifen, dazwischen gefüllter Weidenkorb auf Akanthusblattsockel. Keramikaufsatz mit Rauchabzugführung über sechs Etagen, Vorderseite mit Reliefdekor. Drei Etagen mit offenem Mittelteil zeigen Delphinenpaar mit Akanthus bzw. Sphingen mit Kandelaberleuchter im Zentrum oder Schwäne zwischen Füllhörnern. Die beiden geschlossenen Etagen weisen Groteskenwerk auf: Maskaron vor Strahlenkranz mit Füllhörnern in querovaler Kartusche, flankiert von grotesken trompeteblasenden Engeln bzw. Engelherme mit Blüten-Frucht-Girlande, seitlich Akanthus mit Fackeln. Die obere Etage zeigt auf drei Seiten kräftigen Blattfries, rückseitig Abzugsrohr. Giebelabschluß mit zwei schleifengebundenen Blütenzweigen, mittig Lyra. Die Ofenbekrönung besteht aus einer ovalen Fußschale mit durchbrochenem Rand. Fuß und Schalenansatz kanneliert. Seitlich Handhaben in Form plastischer Palmetten. Durchbruchsarbeit mit Blüten und Rosetten. Bodenplatte der Schale mit eingeritzter ''No. 2108'' (wohl Ofenmodellnummer), darauf Reste der ursprünglichen Ofenbekrönung erkennbar. Lt. Altkarte alte Bezeichnung: ''Schloß Wilhelmshöhe 106 / b''.
Eisengußplatten aus der kurhessischen Eisenhütte in Veckerhagen.
Inv. B.Linnemann, 06.08.1999



Literatur:
Preiscourant ''Gusswaren der Kur=Hessischen Eisenhütte zu Veckerhagen, 1834'', Reprint Hofgeismar 1990, Hg. S. Lotze/Verein f. hess. Gesch. und Landeskunde 1834 e.V. Kassel Zweigverein Hofgeismar, bes. S. 74f mit Nr. 30.


Letzte Aktualisierung: 15.01.2021


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum