|<<   <<<<   363 / 995   >>>>   >>|

Ruhesofa, 1 von 2



Ruhesofa, 1 von 2


Inventar Nr.: SM 2.1.2424
Bezeichnung: Ruhesofa, 1 von 2
Künstler / Hersteller: Johann Christian Ruhl (1764 - 1842), Kunstschnitzer
Johann Justus Siebrecht (1777 - 1846), Ausführung
Johann Conrad Bromeis (1788 - 1855), Entwurf
Datierung: 1823
Objektgruppe: Möbel / Sitzmöbel
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Mahagoni massiv und auf Blindholz Eiche furniert. Fichte. Linde, geschnitzt, gefaßt und vergoldet. Kupferlegierung. Matt- und Glanzvergoldung. Violettfarbener Samt, z.T. Reliefsamt. Kordelzier.
Maße: 156 x 162 x 82 (Objektmaß)


Katalogtext:
Kastenartiges Ruhesofa mit Kissen und Rolle. Niedrige Sockelzone und hohe Zarge, mittig mehrteilige vergoldete Bronzeapplikation: im Zentrum Feldherrnkopf im Profil nach rechts umgeben von Lorbeerblattzweigen mit Rosettenenden. Seitlich schließen sich je eine große Palmette mit Ranken- und Akanthusblattwerk an. Die auf den Innenseiten gepolsterten Seitenlehnen sind unterschiedlich gestaltet. Rechts bilden zwei Pfeiler, links zwei Säulen die Seitenlehnholme. Den Pfeiler vorne rechts bekrönt ein geschnitzter und vergoldeter Helm mit Federbusch. Darunter auf Front und linker Seite je eine Rosette mit Palmettenpaar. Auf der Pfeilerfront Bronzeapplikation mit zwei gekreuzten Schwertern, die scheinbar an einem Löwenmaskaron hängen. Der erhöhte hintere Pfeiler, den auf der Front eine bronzene Palmette mit Akanthusblattwerk ziert, wird von einer auf einer Kugel stehenden Viktoria bekrönt. In den Händen hält sie Palmwedel und Kranz. Die vordere Säule links mit spiralförmig appliziertem Blattzweig aus vergoldeter Bronze. Auf der abgesetzten Kapitellzone zwei Rosetten. Die Seitenlehne links schließt nach oben mit einem Rundstab in hochovaler Querschnittform ab. Auf der Front applizierte Palmette. Die gepolsterte, leicht nach hinten gerundete Rückenlehne schließt oben in Höhe der linken Seitenlehne ab, mittig Rosette flankiert von zapfenartigem Blattwerk. Bezug aus violettfarbenem Samt mit vegetabil gemusterten Borten in Cremeweiß und Violett.

Bemerkung: Die zum Ruhesofa gehörende Sitzgruppe stand ab 1823 im Mittelbau von Schloß Wilhelmshöhe, Bel Étage, südliches Schlafzimmer. Nach Auftrag Kurfürst Wilhelm II. lieferte Johann Conrad Bromeis den Entwurf, die Ausführung erfolgte durch den Kasseler Schreinermeister Justus Siebrecht und Johann Christian Ruhl; Vergoldung des Helms von Georg Grahn. Den Stoff bezog man aus Lyon, die vergoldeten Bronzen kamen aus Paris. Der Polsterbezug wurde 1978/79 unter Wiederverwendung der alten Borten erneuert. Zusammengehörige Sitzgruppe: 2.1.2334 - 2.1.2338, 2.1.2423 - 2.1.2429, 2.4.192 - 193, 2.7.563, 2.7.569, 2.7.599, 2.7.600 und 2.7.604.
Inv. B.Linnemann, 25.11.1999



Literatur:
  • Kreisel, Heinrich/ Himmelheber, Georg: Die Kunst des deutschen Möbels. Klassizismus, Historismus, Jugendstil. 2. Aufl. München 1983, S. 80.

Siehe auch:


  1. SM 2.1.2423: Ruhesofa, 1 von 2
  2. SM 2.1.2429: Stuhl, gepolstert, 1 von 6
  3. SM 2.1.2429: Stuhl, gepolstert, 1 von 6
  4. SM 2.4.192: Kommode, 1 von 2
  5. SM 2.7.569: Ofenschirm, 1 von 2
  6. SM 2.7.600: Fußbank, 1 von 2
  7. SM 2.7.604: Bett


Letzte Aktualisierung: 02.03.2021


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum