|<<   <<<<   953 / 960   >>>>   >>|

Schreibschrank



Schreibschrank


Inventar Nr.: SM 2.3.72
Bezeichnung: Schreibschrank
Künstler / Hersteller: Wanschaff
Datierung: um 1820
Objektgruppe: Möbel / Schreibmöbel
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Blindholz Fichte, Tanne, Linde, Eiche, Furnierung aus Mahagoni, Ebenholz, Buchsbaum, Riegelahorn, Pappelmaser, Eibe, Amaranth(?), feuervergoldete Bronzen, Messingeinlagen, Zinkblech, Eisen, Vergoldung
Maße: H. 175 cm; B. 100 cm; T. 55 cm (Objektmaß)


Katalogtext:
Pyramiden-Sekretär, vorwiegend durch die Farbgebung gegliedert. Rötliches Mahagoni, auf der Vorderseite verschiedene eingelassene schwarze Blenden mit Goldbronzen. Sekretär ist aus drei Teilen aufgebaut: Obergeschoß
mit Schublade, Mittelteil rechteckige schwarze Blende mit bogenförmigem Ausschnitt, dahinter Schreibplatte, Sockel vorstehendes Schubkastengeschoß.
Schreibschrank, flacher giebelartiger Aufsatz mit als Viertelkreissegment mit abknickenden Rosetten ausgebildeten Akroterien. Übergang zum Schrankaufsatz mit umlaufender einfach gekehlte Leiste. Auf der Schublade im Obergeschoß schwarze Blenden (symmetrisch zwei auf der Schmalseite stehende Rechtecke, dazwischen liegendes Oval) mit Goldbronzen: rechts und links Pfeilbündel, auf der mittleren Blende zwei Engel, die im Flug eine mit Troddeln besetzte Decke entfalten (gleichzeitig Schloßblech). Hinter der Schreibplatte Gefach in Linde, rechts und
links Kirschholzbegrenzung. Verschiedene Verzierungen in Messing-Marketerie. Darüber und darunter Schubladen, furniert mit Wurzelholz bzw. Birke mit schwarzer floraler Einlegearbeit. Zwischen den Spalten Geheimfach mit Birkenverblendung, durch Feder in darunterliegender Schublade zu öffnen. Die Schublade unter der rechten Gefachspalte enthält Tintenfaß und Streubehälter in Zinkblech, Oberseite Messing. Kymation im Übergang zum Sockel, einem vorstehenden Schubkastengeschoß.
Inv. Dräger 1989


Literatur:
  • Kreisel, Heinrich/ Himmelheber, Georg: Die Kunst des deutschen Möbels. Klassizismus, Historismus, Jugendstil. 2. Aufl. München 1983, S. 102.


Letzte Aktualisierung: 18.01.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum