|<<     2 / 2     >>|

Deckelpokal mit Reitergefecht



Deckelpokal mit Reitergefecht


Inventar Nr.: KP B IX/I.33
Bezeichnung: Deckelpokal mit Reitergefecht
Künstler / Hersteller: Johann Heinrich Gundelach II (1697 - 1749), fraglich
Datierung: 1726 (?)
Objektgruppe: Gefäß
Geogr. Bezug: Altmünden (?)
Material / Technik: Glas, geschnitten, graviert
Maße: Fuß 12,1 cm (Durchmesser)
mit Deckel 42,5 cm (Höhe)
Beschriftungen: Beschriftung allg.: „HELTENTHATEN WERDEN NICHT VERICHT OHNE LEBENS GEFAHR“
Beschriftung allg.: "ALLE SO WILLIG IHR REDLICHES BLUT OPFERN DEM KAYSER UND REICHE ZU GUT"


Katalogtext:
Der Deckelpokal mit Reitergefecht und Habsburger Doppeladler stammt vermutich von der Hand Johann Heinrich Gundelachs II., Sohn und Mitarbeiter des Franz Gondelach in der Glashütte von Altmünden. Auf der Brust des doppelköpfigen Reichsadlers prangt das gekrönte Wappenschild mit dem Spiegelmonogramm Landgraf Carls, umfangen von der Inschrift: »ALLE SO WILLIG IHR REDLICHES BLUT OPFERN DEM KAYSER UND REICHE ZU GUT«. Die Umschrift der Schlachtenszene in der zweiten Kartusche zeigt den etwas holprig gereimten Vers: »HELTENTHATEN WERDEN NICHT OHNE LEBENS GEFAHR VERICHT«. Den Deckel des Pokals schmücken, entsprechend dem kriegerischen Tenor des Dekors der Wandung, verschiedene Trophäen und Kriegswerkzeug, während die Gravur des Fußes zwei Lanzenreiter und einen burgbekrönten Felsen in weiter Landschaft zeigt. Ob ein konkreter Anlass ausschlaggebend für die Anfertigung des Glases war, ist heute unklar. Doch spiegelt hier die eindringlich inszenierte Loyalität Landgraf Carls zu Kaiser und Reich die offizielle Politik des hessischen Landesvaters deutlich wider. Landgraf Carl stellte mehrfach hessische Truppen in den Dienst des Reichs, durchaus in der Hoffnung auf die seit langem angestrebte Kurwürde. Und nicht wenige im Auftrag Landgraf Carls erschaffene Kunstwerke zeigen vergleichbare Themen mit gleicher Intension wie etwa die "Rheinfelstafel".
(10/2016 Stefanie Cossalter-Dallmann)


Literatur:
  • Dreier, Franz Adrian: Franz Gondelach: Baroque Glass Engraving in Hesse. In: Journal of Glass Studies 38 (1996), S. 9-227, Kat.Nr. 47, S. 166-167.
  • Scherner, Antje [Bearb.]; Cossalter-Dallmann Stefanie [Bearb.]: Aus der Schatzkammer der Geschichte. Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert. Petersberg 2016, Kat.Nr. 49, S. 116.


Letzte Aktualisierung: 10.10.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2019
Datenschutzhinweis | Impressum