Camera Obscura Erecta



Camera Obscura Erecta


Inventar Nr.: APK F 290
Bezeichnung: Camera Obscura Erecta
Künstler / Hersteller: John Marshall (1663 - 1725), fraglich
unbekannt
Datierung: vor 1765
Objektgruppe: optisches Demonstrationsgerät
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Holz - Lackfassung, Papier, Glas
Maße: min. 330 mm (Länge)
34 x 9,7 x 9,7 cm (Objektmaß)


Katalogtext:
Die Camera obscura (lat. dunkler Raum) ist ein Instrument, mit dem in einem abgedunkelten Raum durch ein Loch in der Wand ein Abbild der Umgebung auf einen Schirm oder eine Wand projiziert werden kann. Das Prinzip war schon in der Antike bekannt, aber die Abbildungsqualität verbesserte sich schlagartig, als geschliffene Glaslinsen zur Verfügung standen.

Wird nur eine Linse benutzt, wird die Abbildung auf dem Kopf und seitenverkehrt dargestellt. Eine Camera obscura erecta hat eine weitere Linse, eine Umkehrlinse, mit der das Abbild nochmals umgedreht wird und somit wieder richtig dargestellt ist. Das hier vorgestellte Instrument ist vermutlich von John Marshall in London hergestellt worden, eine Signatur fehlt. Wegen der langen Tubusform wurde es wahrscheinlich in Räumen benutzt. Die Kugelform des Kopfendes wird wahrscheinlich in das Loch der Wand gesteckt und erlaubt es, den Tubus auf verschiedene Ziele außerhalb des Raumes auszurichten.

(B. Schirmeier, 2018)



Letzte Aktualisierung: 28.05.2019


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum