|<<   <<<<   4 / 4   >>>>   >>|

Vakuumpumpe



Vakuumpumpe


Inventar Nr.: APK F 80
Bezeichnung: Vakuumpumpe
Künstler / Hersteller: Johann Joosten van Musschenbroek (1660 - 1707)
Datierung: 1686
Objektgruppe: physikalisches Gerät
Geogr. Bezug: Leiden
Material / Technik: Holz, Messing, Stahl, Glas, Leder, Textil, Lackfassung
Maße: 129 x 139 x 59 cm (Objektmaß)


Katalogtext:
Experimente mit Vakuumpumpen waren ein persönliches Interessensgebiet Landgraf Carls. Die dafür benötigten Instrumente ließ er sich von den besten Instrumentenbauern seiner Zeit herstellen. Darunter die Pumpe von Jan van Musschenbroek in Leiden, den Carl vermutlich 1685 auf einer Reise durch die Niederlande beauftragte. Zu der Vakuumpumpe gehörte auch ein ganzer Schrank voller Zubehör. Jan van Musschenbroek und sein Vater Johan van Musschenbroek arbeiteten eng mit Willem Jacob `s Gravesande zusammen und verkauften ihre Instrumente an verschiedene niederländische und deutsche Universitäten, darunter Leiden und Marburg. Auch Zar Peter der Große nannte Musschenbroek-Instrumente sein eigen. An den Vakuumpumpen seiner Sammlung führte Carl auch selbst Experimente aus, über die in einem Experimentiertagebuch berichtet wird. Beschrieben werden darin zwölf Versuche, die zum Teil Lehrversuche zum Vakuum sind, sich zum Teil aber auch mit der Erzeugung von Wasserfontänen beschäftigen. Dies verwundert nicht, wurde die Versuchsreihe doch von 6. bis 18. Dezember 1694 durchgeführt und fällt somit genau in die Zeit, in der Carl sich auch intensiv mit seinen Plänen für die Wasserspiele im Bergpark auseinandersetzte.

(R. Giesemann, 2018)



Literatur:
  • Bungarten, Gisela (Hrsg.): Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa. Ausstellungskatalog. Kassel, Museumslandschaft Hessen Kassel. Petersberg 2018, Kat.Nr. X.234, S. 586-588.

Siehe auch:


  1. APK F 92: Magdeburger Halbkugel (Zubehör zu Luftpumpe F 80)


Letzte Aktualisierung: 15.05.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum