|<<   <<<<   23 / 39   >>>>   >>|



Inventar Nr.: GS 20308, fol. 41
 
Werktitel: Die mystische Vermählung der Heiligen Katharina
Hist. Inhaltsverzeichnis: 41 | Sainte Famille, ou la Vierge assise avec l’Enfant sur ses / genoux en debout; le petit Jean présente lui une bague | J. Tintoret | J. Matham.
nach Hollstein: The Marriage of St. Catherine
Konvolut / Serie: Sammlung der Brüder Reynst / Cabinet Reynst: Variarium imaginum a celeberrimis artificibus pictarum celeraturae, elegantissimis tabulis representatae. Ipsae picturae partim extant apud viduam Gererdi Reynst, quondam huius urbis senatoris et scabini, partim Carolo II Britaniarum Regi a potentissimis Holandiae Vestfrisieque Ordinibus dono missae sunt. Amstelodami. s.a., 34 Bll., Logan 1979.40.1-34
Beteiligte Personen:
Stecher:Theodor Matham (1605/1606 - 1676)
Inventor:Paolo Veronese (1528 - 1588)
erwähnte Person:Jacob Matham (1571 - 1631)
Jacopo Tintoretto (1518 - 1594)
Datierung:
Entstehung der Platte:1655 - 1660 (geschätzt)
Technik: Radierung
Maße: 29 x 41 cm (Blattmaß)
Beschriftungen: in der Platte: I. Tintoret Pinxit; I. Matham Sculpsit
IconClass: 73B82   die Heilige Familie zusammen mit anderen Personen
11HH(CATHERINE)34   die mystische Vermählung der hl. Katharina von Alexandrien mit Christus: das Christuskind steckt ihr einen Ring an den Finger
11HH(CATHERINE)0   Katharina von Alexandrien, jungfräuliche Märtyrerin; mögliche Attribute: Buch, Krone, Kaiser Maxentius, Palmwedel, Ring, Schwert, Rad - eine weibliche Heilige, die in einer Gruppe dargestellt ist
11H(JOHN THE BAPTIST)2   Johannnes der Täufer; mögliche Attribute: Buch, Schilfkreuz, Taufgefäß, Honigwabe, Lamm, Stab - Kindheit und Jugend eines männlichen Heiligen
25II9   Landschaft mit Ruinen - II - Ideallandschaften
11G192   Engel, dargestellt als Jugendliche(r) oder Erwachsene(r)
Anmerkungen:
Kommentar: Nach einem Gemälde von Paolo Veronese, London, Hampton Court Palace (Inv.-Nr. 96). Die Nachträglich gestochene Inschrift verweist auf eine veraltete Zuschreibung des Gemäldes zu Jacopo Tintoretto sowie auf die fälschliche Identifizierung des Stechers als Jakob Matham. Jakob Matham, der bereits 1631 verstorben ist, kommt als Stecher nicht in Frage (Logan 1979). Bei New Hollstein Dutch (Adriaen, Jan and Theodoor Matham) I ist der I. Zustand ohne Inschriften angegeben. Vgl. den Abdruck von derselben Platte im I. Zustand, London, British Museum (Inv.-Nr. 1854,0513.137).
Das Gemälde, das als Vorlage für den Stich diente gehört zu einer Serie aus dem Besitz Gerard Reynst, die aus 34 Platten besteht. Die Sammlung der Gebrüder Reynst gelangte Anfang des 17. Jahrhunderts, nach dem Tod der beiden Brüder, als Schenkung in die Royal Collection. Um 1655 kurz vor seinem Tod gab Gerard Reynst eine Serie von Kupferstichen nach den wichtigsten Werken der Sammlung in Auftrag, die 1660 unvollendet publiziert wurde. In dem vorliegenden Klebeband befinden sich insgesamt 10 Blatt aus dieser Serie. Zwei weitere Blätter (Inv.-Nr. GS 39247, fol. 51 und GS 20344, fol. 107) befinden sich in anderen Bänden. Die Sammlung der Gebrüder Reynst und die dazugehörigen Kupferstichserien wurden 1979 von Anne-Marie Logan-Sagesser weitestgehend rekonstruiert.
Das Blatt hat einen langen Riss vom unteren Rand ab.
Foliierung: Unter der Foliierung sind Spuren einer anderen Foliierung mit Graphit zu erkennen.


Literatur:
  • Logan, Anne-Marie: The "Cabinet" of the brothers Gerard and Jan Reynst. Amsterdam (u. a.) 1979, S. 157, Kat.Nr. 38.
  • Turner, Simon (u. a.): The New Hollstein Dutch & Flemish etchings, engravings and woodcuts. 1450-1700. Adriaen, Jan and Theodoor Matham. Part I. Ouderkerk aan den IJssel 2014, S. 160, Kat.Nr. 5 unbeschriebener Zustand.


Letzte Aktualisierung: 25.11.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2022
Datenschutzhinweis | Impressum