|<<   <<<<   27 / 27   >>>>   >>|



Inventar Nr.: GS 39247, fol. 51
 
Werktitel: Alte Frau bei der Toilette vor dem Spiegel
Hist. Inhaltsverzeichnis: 51. | Une Vieille à sa Toilette. Il y a un jeune homme, qui lui tient son / miroir, et une fille, qui lui met une aigrette. | Estampe du Cabinet de Reynst.
nach Hollstein: An Old Woman at the Toilet Table
Variante: Vanitas (The Old Coquette)
Konvolut / Serie: Die Sammlung Reynst / Variarum imaginum a celeberrimis artificibus pictarum Caelaturae / Cabinet Reynst, 34 Bll., Logan 1979.40.1-34
Beteiligte Personen:
Stecher:Jeremiasz Falck (um 1610 - 1677)
Jacob Matham (1571 - 1631), alte Zuschreibung
Inventor:Bernardo Strozzi (1581 - 1644)
Johann Liss (um 1597 - 1631), alte Zuschreibung
erwähnte Person:Gerard Reynst (1599 - 1658)
Karl II. König von England (1630 - 1685)
Datierung:
Entstehung der Platte:1655 - 1658 (nach Logan-Saegesser 1979, S. 39)
Entstehung der Vorlage:um 1637
Technik: Kupferstich
Maße: 40,9 x 31,5 cm (Blattmaß)
Beschriftungen: Handschrift: unterhalb der Darstellung mit Feder in Braun: Cavalierr Strotsi Pinqsit; Ce tableau Est sorti du famens Cabinet de M:r Gerard Reynst Senateur de La ville d'Amsterdam Et Envoye aupres de la / Majesté Britanique Charlle 2 jemme; auf der Buchseite unten rechts mit Bleistift: Jan Lys
Geogr. Bezüge:
erwähnter Ort: Amsterdam
IconClass: Primäre Ikonographie: 31D17   alte Frau
Primäre Ikonographie: 31AA51   Toilette machen - AA - (für) Frauen
Primäre Ikonographie: 31A5111   In den Spiegel sehen; (möglicherweise: Betrachtung der eigenen Schönheit)
Primäre Ikonographie: 25G41   Blumen
Primäre Ikonographie: 41D266   Schmuck, Juwelen
Sekundäre Ikonographie: 11R512   Blick (einer Frau) in einen Spiegel: Symbol der Vanitas
Anmerkungen:
Kommentar: Nach dem Gemälde von B. Strozzi, Moskau, Puschkin-Museum (Inv.-Nr. Ж-221), das ehemals J. Liss zugeschrieben wurde. Das Werk war im 17. Jahrhundert Teil der Sammlung von Jan und Gerard Reynst. Gerard beauftragte 1655 mehrere Stecher, 33 seiner Gemälde zu stechen, darunter auch das Werk Strozzis. Nach dem Tode Gerards verkaufte seine Witwe die Sammlung der Brüder. 24 Gemälde wurden 1660 von den Provinzen Holland und Friesland gekauft und dem englischen König Karl II. geschenkt. Vgl. Logan 1979, S. 38-45, 75-86.


Literatur:
  • Hallo, Rudolf: Das Kupferstichkabinett und die Bücherei der Staatlichen Kunstsammlungen zu Kassel. 2. veränderte Aufl. Kassel 1933, S. 16.
  • Hollstein, Friedrich Wilhelm Heinrich (u. a.): Dutch and Flemish etchings, engravings and woodcuts. Ca. 1450-1700. Bd. 6: Douffet - Floris. Amsterdam (u. a.) 1949ff, S. 214, Kat.Nr. 156.
  • Logan, Anne-Marie: The "Cabinet" of the brothers Gerard and Jan Reynst. Amsterdam (u. a.) 1979, S. 146, Kat.Nr. 30.
  • Brakensiek, Stephan: Vom "Theatrum mundi" zum "Cabinet des Estampes". Das Sammeln von Druckgraphik in Deutschland 1565-1821 (Studien zur Kunstgeschichte 150). Hildesheim/Zürich/New York 2003, S. 396.


Letzte Aktualisierung: 23.11.2020



© Hessen Kassel Heritage 2024
Datenschutzhinweis | Impressum