|<<   <<<<   9 / 13   >>>>   >>|

Supraporte: Bewachsene Bogenarchitektur mit Grabmonument und Ausblick auf Stadtpanorama



Supraporte: Bewachsene Bogenarchitektur mit Grabmonument und Ausblick auf Stadtpanorama


Inventar Nr.: SM 1.1.606
Bezeichnung: Supraporte: Bewachsene Bogenarchitektur mit Grabmonument und Ausblick auf Stadtpanorama
Künstler / Hersteller: Christian Georg d. Ä. Schütz (1718 - 1791), Künstler
Datierung: 1751 / 1752
Objektgruppe: Bilder / Ölgemälde
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Öl auf Leinwand, Spannrahmen
Maße: 156 x 123 cm (Objektmaß)


Katalogtext:
Landschaftsdarstellung einer bewachsenen Bogenarchitektur mit Grabmonument und Ausblick auf Stadtpanorama. In der Mitte neben Gebälkstück zwei Frauen in Unterhaltung. Die eine in blauem Mantel und turbanartiger Kopfbedeckung. Vorn rechts, auf Rasenböschung sitzend, Bettler, ein leuchtend rotes Manteltuch über die rechte Schulter gezogen. Im Vordergrund links naturalistisch behandelte Blattgewächse unter Trümmern. Das Bild gehört zu einer Serie von 15 Supraporten, die auf Vermittlung des Baron v. Häckel aus Frankfurt von Wilhelm VIII. an Schütz für Amaliental 1751-1752 in Auftrag gegeben wurden. Korrespondenz Staatsarchiv Marburg. Montiert über der Tür zum Treppenhaus.
Inv. Dräger 22.03.1996


Literatur:
Bleibaum, Schloß Wilhelmsthal I. Teil, Cassel 1926, S. 5, 113
Maisack, C.G. Schütz d.Ä. Ein Frankfurter Maler der Goethezeit S.12

Siehe auch:


  1. SM 1.1.139: Supraporte: Ruinenlandschaft, 1 von 15
  2. SM 1.1.609: Kaminstück: Zwei Männer in orientalischer Tracht in Unterhaltung über ein Wandrelief
  3. SM 1.1.610: Supraporte: Ruinenlandschaft mit gotischem Bogen
  4. SM 1.1.611: Supraporte: Ruine mit vier Säulen und Gebälkstück
  5. SM 1.1.612: Kaminstück: Zwei junge Burschen neben Monumentalvase auf Postament in Ruinenlandschaft


Letzte Aktualisierung: 18.06.2019


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2019
Datenschutzhinweis | Impressum