|<<   <<<<   7 / 20   >>>>   >>|

1 Schautaler auf die Gefangenschaft Herzog Heinrichs d.J. von Braunschweig-Wolfenbüttel



1 Schautaler auf die Gefangenschaft Herzog Heinrichs d.J. von Braunschweig-Wolfenbüttel


Inventar Nr.: KP MK 218/4
Bezeichnung: 1 Schautaler auf die Gefangenschaft Herzog Heinrichs d.J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
Künstler / Hersteller: Philipp I. Landgraf von Hessen (1504 - 1567)
Datierung: 1545
Objektgruppe: Münzen
Geogr. Bezug: Gloslar
Material / Technik: Silber, geprägt
Maße: 1,1 mm (Höhe)
50,2 mm (Durchmesser)
14,18 g (Gewicht)
Nachweis/Zuordnung: Hoffm.347; Schütz, Bd. III, Nr. 437


Katalogtext:
Die Schaumünze kann als ein von der Stadt Goslar ausgebrachtes Propagandagepräge gelten. Sie stellt Landgraf Philipp von Hessen, Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen und Herzog Moritz von Sachsen dar, jeweils durch Spruchbänder benannt. Über ihnen ein Spruch nach Psalm 35,25: IVSTVS.N.RELINQI (Der Gerechte wird nicht verlassen).
Die Rückseite trägt einen 15-zeiligen Text, der die Gefangennahme schildert (Schreibung; Zeilenumbrüche und Leerzeichen angepasst):
DES 21. OCTOBRIS ANNO 1545 WARD HERZOG HANNRICH V. BRUNS. MIT SEINEM SON KARLL BEI BOCKOLM DURCH DI KRISTLICHE BUNTZOBERST LANTGRAF PHILIPS VAN HESSEN BEISEIN HERZOG MORITZ VAN SACHSEN E MIT GROSER HERESKRAFT ELLEGT GEFANGEN UND GEN KASSELL GEFURT
Herzog Heinrich von Braunschweig-Wolfenbüttel war ins Exil nach Landshut geflohen, nachdem der Schmalkaldische Bund 1542 sein Herzogtum überfallen hatte. Nach seiner Rückkehr führte ein erneuter Konflikt mit der protestantischen freien Reichsstadt Goslar zu einem Hilfeersuchen der Stadt an den Schmalkaldischen Bund. Eine hessisch-sächsische Heerestruppe unter Führung Philipps des Großmütigen und Herzog Moritz' von Sachsen rückte auf Wolfenbüttel zu, stellte den Herzog aber bei Kalefeld, wo dieser sich ergab. Während der Herzog auf die hessische Festung Ziegenhain abgeführt wurde, kam sein Sohn Karl Vikotor in Kassel in Haft. Nach der Niederlage, Unterwerfung und Gefangennahme Philipps des Großmütigen 1547 kamen beide wieder frei.
(2.1.2015, Antje Scherner)



Letzte Aktualisierung: 25.09.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2019
Datenschutzhinweis | Impressum