Kasten (sog. "Minnekästchen") aus dem Kirchenschatz von St. Martin in Kassel



Kasten (sog. "Minnekästchen") aus dem Kirchenschatz von St. Martin in Kassel


Inventar Nr.: KP B VI/III.200
Bezeichnung: Kasten (sog. "Minnekästchen") aus dem Kirchenschatz von St. Martin in Kassel
Künstler / Hersteller: unbekannt
Datierung: um 1350
Objektgruppe: Dose / Kassette
Geogr. Bezug: Köln
Material / Technik: Holz, originale Farbfassung, Eisen, Textil
Maße: 16 x 44 x 40 cm (Objektmaß)


Katalogtext:
Christliche Symbole wurden im Mittelalter auch auf Gegenständen angebracht, die keine religiöse Funktion hatten. Oftmals übernahm man aber auch umgekehrt Gegenstände aus dem weltlichem Bereich in den sakralen Bereich. So gelangte z. B. das sog. Minnekästchen in den Kirchenschatz von St. Martin in Kassel.
"Minnekästchen" ist ein Sammelbegriff des 19. Jhs. für mittelalterliche Behältnisse des privaten Gebrauchs. Die Bemalung zeigt paarweise angeordnete Edelleute, die sich im Gespräch befinden. Trotz seiner profanen Thematik verwahrte man das Kästchen bis 1785 im Kirchenschatz.



Literatur:
  • Schmidberger, Ekkehard; Richter, Thomas; Eissenhauer, Michael [Hrsg.]: SchatzKunst 800-1800. Kunsthandwerk und Plastik der Staatlichen Museen Kassel im Hessischen Landesmuseum. Wolfratshausen 2001, S. 56, Kat.Nr. 12.


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum