Bury, Friedrich


Hanau * 13.3.1763 - † 18.5.1823 Aachen

Name: Bury, Friedrich
Namensansetzungen: Büri, Johann Friedrich (Andere Schreibweise)
Bury, Johann Friedrich (Andere Schreibweise)
Buri, Friedrich (Andere Schreibweise)
Bury Friedrich
Nationalität: D
Lebensdaten: * 13.3.1763 - † 18.5.1823
Geburtsort: Hanau, Deutschland
Todesort: Aachen, Deutschland
Beruf: Maler


Bury erhielt ersten Unterricht bei seinem Vater Jean Jacques Bury aus Straßburg, Goldarbeiter, Graveur und Lehrer an der Zeichnungsakademie in Hanau, und bei Anton Wilhelm Tischbein. 1780 ging er an die Düsseldorfer Akademie, von wo er Anfang 1782 mit seinem Freund Heinrich Lips nach Hanau zurückkehrte, um im Frühjahr 1782 nach Rom zu reisen. Dort gehörte er zum Freundeskreis Johann Wolfgang v. Goethes und Johann Heinrich Wilhelm Tischbeins. Er kopierte Werke von Raffael, Michelangelo, Carracci und aus der Antike. Bis 1799 blieb Bury in Rom. Im Dezember traf er zusammen mit Johann Erdmann Hummel in Hanau ein, um bald darauf über Kassel nach Weimar zu gehen. 1801 ließ er sich als freischaffender Künstler in Berlin nieder, wo er Beziehungen zum preußischen Königshaus knüpfte. So wurden die Schwestern König Friedrich Wilhelms III., Prinzessin Wilhelmine von Oranien und die Kurprinzessin Auguste von Hessen-Kassel , die seit 1806 am preußischen Hof lebte, seine Schülerinnen. 1808 unternahm Kurprinzessin Auguste eine Reise über Dresden nach Karlsbad, auf der Bury sie ein Stück begleitete. Nach den Befreiungskriegen lebte er abwechselnd in Kassel, Brüssel, Den Haag und Hanau. In Kassel waren die Töchter des Kurfürsten Wilhelm II. von Hessen-Kassel, die Prinzessinnen Caroline und Marie seine Schülerinnen. 1817 erhielt er die Ehrenmitgliedschaft der Kasseler Akademie.

Knackfuß 1908, S. 112, 156; Thieme-Becker 5 (1911), S. 275-276; K. Siebert, Die Beziehungen des Malers Friedrich Bury zu Goethe und zum kurhessischen Hof, in: Hessenland 34 (1920), S. 129-130, 146-148, 161-165; Herzog 1985, S. 320-321; Ausst.-Kat. Kassel 1995.


Letzte Aktualisierung: 15.04.2019


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Einträgen hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2020
Datenschutzhinweis | Impressum