Robert, Hubert


Paris * 22.5.1733 - † 15.4.1808 Paris

Name: Robert, Hubert
Namensansetzungen: Robert Hubert
Nationalität: F
Lebensdaten: * 22.5.1733 - † 15.4.1808
Geburtsort: Paris, Frankreich
Todesort: Paris, Frankreich
Beruf: Landschafts-, Architektur- und Genremaler


Hubert Robert (* 22. Mai 1733 in Paris; † 15. April 1808 ebenda) war ein französischer Maler.

Der Vater von Hubert Robert, Nicolas Robert, war im Dienst von François Joseph de Choiseul, Marquis von Stainville. Diese Beziehung half der Karriere von Hubert Robert.

Er studierte die klassischen Studien bei den Jesuiten am Kollegium von Navarra zwischen 1745 und 1751.Er lernte bei Michel-Ange Slodtz, der ihm die Perspektive und die Zeichnung lehrte, worauf er beschloss sich der Malerei zuzuwenden. 1754 ging er mit Étienne-François de Choiseul nach Rom, der dort französischer Botschafter war. Diese Verbindung wurde abermals von Roberts Vater veranlasst.

Hubert Robert verbrachte elf Jahre in Rom, eine erstaunlich lange Periode für einen jungen Mann ohne offiziellen Posten an der Académie de France à Rome. Er begegnete dort vielen Künstlern (unter anderem Giovanni Paolo Pannini und Giovanni Battista Piranesi, die einen großen Einfluss auf ihn hatten).

Während der Französischen Revolution wurde er im Oktober 1793 in den Gefängnissen Sainte-Pélagie und Saint-Lazare gefangen gehalten. Er überlebte dort, indem er auf Sockel Kerkerszenen malte, bis er durch den Sturz von Robespierre befreit wurde. Er war, wie der Maler Jacques-Louis David, Jakobiner und Mitglied des Nationalkonvent sowie zusammen mit Johann Heinrich Riesener Mitglied einer Kommission, die Expertisen der beschlagnahmten Möbel der Adligen für die revolutionären Auktionen erstellte.

Der Entwurf des Sarkophags für Jean-Jacques Rousseau im Park von Ermenonville stammt von Hubert Robert, ausgeführt von dem Bildhauer Jacques-Philippe Le Sueur.


Letzte Aktualisierung: 28.11.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Einträgen hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2019
Datenschutzhinweis | Impressum