Kniep, Christoph Heinrich


Hildesheim † 11.7.1825 Neapel

Name: Kniep, Christoph Heinrich
Namensansetzungen: Kniep Christoph Heinrich
Nationalität: D
Lebensdaten: † 11.7.1825
Geburtsort: Hildesheim, Deutschland
Todesort: Neapel, Italien
Beruf: Maler/in


- Kniep arbeitete zunächst als Portraitzeichner in Hamburg und in Berlin
- 1781 Rom. Italienaufenthalt wird unterstützt durch Fürstbischof Ignacy Krasicki, das Stipendium bleibt aber bald aus. Kniep lässt sich im Umkreis von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein und Jakob Philipp Hackert zum Veduten- und Landschaftsmaler ausbilden. Antikenstudium zum Teil gemeinsam mit Joseph Peter Krahe.
- Seit Oktober 1785 in Neapel; Anschluss an den Kreis um Hackert und Tischbein, die 1786 und 1787 ebenfalls ihren Wohnsitz von Rom nach Neapel verlegten. Tischbein vermittelt Kniep die Bekanntschaft mit Goethe. „für Kniep wäre diese Reise ein Glück auf zeitlebens und Goethe erhielte durch die Zeichnungen ein ersichtliches Andenken daran.“ Goethe vermittelt ihm weitere Aufträge.
- bekannt als Goethes Reisebegleiter und Auftragszeichner auf der sizilianischen Etappe der Italienischen Reise. „Mein Künstler, den ich bei mir habe, ist ein munterer, treuer, guter Mensch, der mit der größten Akkuratesse zeichnet.“ 3.4.1787.
- Am 23.3. berichtet Goethe: „Nun hat sich das Verhältnis zu Kniep auf eine recht praktische Weise ausgebildet und befestigt. Wir waren zusammen in Paestum, woselbst er, so wie auf der Hin- und Herreise, mit Zeichnen sich auf das tätigste erwies.“… Nun haben wir folgendes verabredet. Von heute an leben und reisen wir zusammen, ohne dass er weiter für etwas sorgt als zu zeichnen, wie diese Tage geschehen. Alle Konture gehören mein, damit aber nach unserer Rückkehr daraus ein fernes Wirken für ihn entspringe, so führt er eine Anzahl auszuwählender Gegenstände bis auf eine gewisse bestimmte Summe für mich aus; da sich dann indessen bei seiner Geschicklichkeit, bei der zu erobernden Aussichten und sonst wohl das Weitere ergeben wird.“
- 1799 mit der Ausrufung der französischen Herrschaft in Neapel verlassen Hackert und Tischbein Neapel.


Letzte Aktualisierung: 23.03.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Einträgen hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2019
Datenschutzhinweis | Impressum