|<<   <<<<   0 / 4   >>>>   >>|

Silbergefaßter Elfenbeinhumpen mit Kampf der Kentauren und Lapithen und dem Raub der Hippodameia



Silbergefaßter Elfenbeinhumpen mit Kampf der Kentauren und Lapithen und dem Raub der Hippodameia


Inventar Nr.: KP B II.63
Bezeichnung: Silbergefaßter Elfenbeinhumpen mit Kampf der Kentauren und Lapithen und dem Raub der Hippodameia
Künstler / Hersteller: Andreas I Wickert (1600 - 1661), Fassung
unbekannt, Elfenbeinschnitzer
Datierung: kurz vor 1634
Objektgruppe: Gefäß / Tafelgeschirr / Tafelgerät / Humpen
Geogr. Bezug: Augsburg
Material / Technik: Elfenbein, geschnitzt, poliert; Silber, gegossen, getrieben, punziert, ziseliert, vergoldet
Maße: unten 18,2 x 16,6 cm (Objektmaß)
1620,3 g (Gewicht)
30 x 18,4 x 16,6 cm (Objektmaß)
Beschriftungen: Beschriftung allg.: BZ: Pyr für Augsburg (Seling 1994, Nr. 51**)
Beschriftung allg.: BZ: Pyr für Augsburg (Seling 1994, Nr. 51**)
Beschriftung allg.: MZ: AW (ligiert) im Queroval für Andreas I Wickert (Seling 1980, Nr. 1451 c)
Beschriftung allg.: BZ, MZ und Tremolierstrich befinden sich auf der Unterseite des Fußes sowie BZ und MZ auf der Ober- und der zugehörigen Temolierstrich auf der Unterseite des Deckelrandes.


Katalogtext:
Nach der mittelalterlichen Blüte künstlerischer Elfenbeinschnitzerei erlebte diese zu Beginn des 17. Jhs. eine Wiederbelebung und löste die zwischenzeitlich bevorzugten Kleinbronzen der Renaissance ab. Die zylindrische Form der in großen Mengen eingeführten Elefantenzähne eignete sich besonders für Deckelhumpen.
1634 erwarb Landgraf Wilhelm V. von Hessen-Kassel den Humpen für 100 Dukaten auf der Frankfurter Messe.
(10/2016, Cornelia Weinberger)


Literatur:
  • Schmidberger, Ekkehard; Richter, Thomas; Eissenhauer, Michael [Hrsg.]: SchatzKunst 800-1800. Kunsthandwerk und Plastik der Staatlichen Museen Kassel im Hessischen Landesmuseum. Wolfratshausen 2001, Kat.Nr. 97, S. 226.
  • Schütte, Rudolf-Alexander: Die Silberkammer der Landgrafen von Hessen-Kassel. Bestandskatalog der Goldschmiedearbeiten des 16. bis 18. Jahrhunderts in den Staatlichen Museen Kassel. Kassel / Wolfratshausen 2003, Kat.Nr. 40, S. 17, 20, 185-186.
  • Malgouyres, Philippe: Ivoires de la Renaissance et des Temps modernes. La collection du musée du Louvre. Paris 2010, Kat.Nr. 114, S. 164.

Siehe auch:


  1. KP B II.60: Silbergefasster Elfenbeinhumpen mit Kinderbacchanal
  2. KP B II.61: Elfenbeinhumpen mit der Heimkehr des Herkules
  3. KP B II.62: Elfenbeinhumpen mit Putten als Allegorie der fünf Sinne
  4. KP B II.64: Elfenbeinhumpen mit Putten als Allegorien der vier Jahreszeiten


Letzte Aktualisierung: 03.09.2018


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2019
Datenschutzhinweis | Impressum